Antrag: Die Verwaltung prüft zusätzliche sichere Abstellplätze für Fahrräder in der Innen-stadt. Zu berücksichtigen ist hierbei einerseits die Attraktivität der Abstellplätze in der Nähe von stark frequentierten Plätzen, d.h. Gastronomie, Einzelhandel, Freizeitein-richtungen, andererseits sollten kostbarer Baumschatten oder andere Orte mit hoher Aufenthaltsqualität Fußgängern und Erholungssuchenden vorbehalten sein.

Fahrradabstellplätze in der Innenstadt

Begründung:

Die Besucher der Innenstadt nutzen zunehmend das Fahrrad, um bequem direkt vor Ort zu sein. Diese Entwicklung sollte unterstützt werden durch mehr Fahrradbügel an geeigneter Stelle. Die Attraktivität der Innenstadt ist direkt verknüpft mit einer hohen Aufenthaltsqualität. Deshalb sollten Plätze unter Bäumen (z.B. Obere Marktstraße) Fußgängern und Erholungsuchenden erlebbar gemacht werden, auch durch entspre-chende Sitzgelegenheiten (!!) und nicht durch Fahrradbügel verstellt werden. Eine Kompensation könnte u.a. in der Unteren Marktstraße geschaffen werden, wobei dadurch auch das Falschparken an Abenden und am Wochenende einzudämmen wäre.


Bei Großveranstaltungen, bei denen Fahrradbügel abgebaut werden müssen (z.B. Marktplatzfest, Weihnachtsmarkt) sind temporäre gesicherte Alternativen anzubie-ten.

 

Klaus Herrmann  Dr. Edith Klünder