Schlößlesfeld: Neubaugebiet Gämsenberg ist Thema für die Anwohner

CDU-Stadtteilgespräch mit Rundgang in Schlößlesfeld am 15.04.2019

Die künftige Wohnbebauung im Gebiet „Gämsenberg“ stand im Mittelpunkt des Stadtteilrundgangs durch das Schlößlesfeld. „Wir haben in Ludwigsburg eine große Nachfrage nach Wohnraum“ erklärte Stadtrat Maik Stefan Braumann, „deshalb ist es auch notwendig, Gelände für den Wohnungsbau zu erschließen.“ Im Gebiet Gämsenberg werden in den nächsten Monaten neue Wohnungen entstehen, davon auch ein Anteil öffentlich geförderter Wohnungen, die dann günstiger verkauft werden können.
Auf dem angrenzenden Hartenecker Feld hat der Verband Region Stuttgart einen Wohnungbauschwerpunkt ausgewiesen. Derzeit gibt es noch keine konkreteren Planungen, dieses Gebiet zu bebauen. Es wird als Reservefläche vorgehalten.
Die Schlößlesfeld-Grundschule ist die größte Grundschule in Ludwigsburg, zu ihrem Einzugsgebiet gehören auch die Kinder der Hartenecker Höhe in Oßweil . Vor einigen Jahren wurde das Hauptgebäude aufwändig saniert und mit einem Anbau für die Ganztagesbetreuung und Mensa versorgt. Aber die bisher vorhandene Raumkapazität reichte nicht mehr aus, deshalb wurde ein weiterer Gebäudekomplex in Holzbauweise gebaut. Die Schule wird jedoch sehr bald wieder an ihre Raumgrenzen stoßen, wenn das Wohngebiet Gämsenberg aufgesiedelt ist und dort Familien mit Schulkindern wohnen werden.
Die Schlößlesfeld-Bücherei wird mit Unterstützung von Ehrenamtlichen des Fördervereins betrieben. Hier hätten die Schößlesfeld-Bewohner gerne einen Ortsmittelpunkt, den es in anderen Stadtteilen gibt.
Beim anschließenden Bürgergespräch brachten Mitglieder des DJK ihre Wünsche nach dem Bau einer sog. „Kalthalle“ zum Ausdruck. So könnten abends und bei schlechtem Wetter die zahlreichen Vereins-Jugendmannschaften weiter trainieren. Auch die Schule hat großes Interesse und unterstützt diesen Wunsch, denn die Schulkinder wären ebenfalls Nutzer einer solchen Halle.